Friendship

Friendship

Heinz Rüh­mann hat es schon besun­gen: “Ein Fre­und, ein guter Fre­und, das ist das Schön­ste, was es gibt auf der Welt.“
Und wie recht er damit hat!
Fre­un­de sind ein warmes Plätzchen, eine heiße Sup­pe an kalten Tagen, ein gutes Glas Wein wenn es etwas zu feiern gibt, ein har­ter Drink wenn es etwas zu vergessen gibt, eine gute Idee, ein schlechter Witz und eine aus­geliehene, viel zu große Jacke.
Wo Fre­un­de sind, da ist auch Zuhause.
Ernie und Bert, Tim und Strup­pi, die Kinder von Buller­bü, Han­ni und Nan­ni, Knight Rid­er und Kitt.… –die Helden unser­er Jugend, alle waren sie Fre­un­de, kein­er war allein.

Fre­und­schafts­bän­der, 100% Sei­de, ver­gold­e­ter Hämatith, Türk­is, Lapis­lazuli

Monstera

Monstera

Sog­ar Charles und Ray Eames haben die Mon­stera — das Fen­sterblatt — in ihr Case-Study-Haus gestellt! Schon Hen­ri Matis­se hat sie gemalt und in Sanssouci waren sie zu höfis­chen Zeit­en das ganz große Tropen-Ding…
Denn trotz aller Zim­merpflanzen­haftigkeit hat die Mon­stera etwas Gefährlich­es und Wildes –Unkon­trol­liertes Wach­s­tum…
In ihr wohnt das Herz ein­er Rev­o­lu­tionärin: Schnei­det man sie zurück, wäch­st sie umso stärk­er.
Im Englis­chen wird die Pflanze auch „Hur­ri­can plant“ genan­nt, weil ihre aero­dy­namis­ch geschlitzten Blät­ter geschickt selb­st starken Stür­men stand­hal­ten. Manche tra­gen sog­ar Früchte, die reif so deliz­iös wie eine Kreuzung aus Banane und Ananas schmeck­en sol­len.

Eine Schmuck­lin­ie wie ihr Vor­bild, aus­sagekräftig, stark und fem­i­nin. Geschwärztes Sil­ber, Koralle und Jade. 

Porzellan aus Dresden

Porzellan aus Dresden

Seit Ende let­zten Jahres bekommt Ihr bei uns eine stetig wech­sel­nde Kollek­tion von feinen Porzel­la­nen der dres­den­er Kün­st­ler­in Beate Pfef­fer­ko­rn zu sehen und zu kaufen.
Wir ken­nen uns nun schon seit eini­gen Jahren und mit der Eröff­nung unseres Ladens haben wir nun endlich auch die Möglichkeit ihre Stücke bei uns auszustel­len und anzu­bi­eten.
Ihre Vasen sind schon fast ein Klas­sik­er –zumin­dest für uns- und ihre wun­der­vol­len Kaf­fee­becher die wir zusam­men entwick­eln durften soll­ten in kein­er stylis­chen Küche fehlen.

Einzeln gegossen aus fein­stem Porzel­lan, in zarten Far­ben und mit Gold- oder Platin­dekor verziert ist jedes Stück für sich ein Unikat. 

Sommerzeit ist Hochzeitszeit

Sommerzeit ist Hochzeitszeit

Die Tat­sache, dass zwei Eheringe genau gle­ich ausse­hen müssen ist längst über­holt. Warum soll ein­er von bei­den einen Kom­pro­miss einge­hen? Getra­gen soll wer­den was gefällt und wir wer­den es schaf­fen den Rin­gen eine Gemein­samkeit zu geben auch wenn sie sich im Design unter­schei­den. Eure Liebe wird man Euch von ganz alleine anse­hen, dafür braucht es keine spiegel­gle­ichen Ringe.
Auch die Frage an welcher Hand der Ehering getra­gen wird, wird uns oft gestellt. Da taucht schon das erste Prob­lem in unser­er Region als Gren­zre­gion auf: Die Deutschen tra­gen ihn tra­di­tion­s­gemäß rechts, unsere Schweiz­er Nach­barn an der linken Hand. Wie übri­gens in den meis­ten südlichen Län­dern auch.
Wo ‘Amore’ groß geschrieben wird und ‘El Amor’ und ‘L’Amour’ noch an erster Stelle ste­hen trägt man die Ringe der Liebe näm­lich auf der Seite des Herzens. Nicht nur roman­tis­cher im Gedanken son­dern oft auch prak­tis­cher im All­t­ag, zumin­dest für die Recht­shän­der unter uns.
Wir sagen also: bit­te ganz nach Gefühl! Bequem soll es sein, prak­tis­ch soll es sein und angenehm. –Schließlich hat man einige Jahre “miteinan­der” zu ver­brin­gen.

Set­zt Euch ein­fach mit uns zusam­men und wir find­en das passende Design für Eure gemein­same Zukun­ft.

Welcome To The Jungle

Welcome To The Jungle

Wir haben Bock auf bunt !
Und zwar nicht nur in unserem Schaufen­ster, son­dern auch an Ohr, Hals und Hand und sowieso.
Die ganz Großen machen es uns vor : Guc­ci, Moschi­no, Ver­sace.… kein­er kommt diesen Som­mer an kräfti­gen Grund­far­ben vor­bei, ger­ade so als wäre Elio Fioruc­ci aus seinem mailän­der Grab geschlüpft und hät­te an der Zeit gedreht, zurück in die Via Tori­no der Siebziger, zurück ins Stu­dio 54 und zurück zu ein­er Madon­na der Achtziger.
Und wir lieben es! –Sarah–

Koralle, Lapis, Chryso­pras und Türk­is sind diese Saison unsere Begleit­er und hof­fentlich auch Eure. 

Genießt die Feiertage!

Genießt die Feiertage!

Gemütlich mit den Lieb­sten auf dem Sofa lüm­meln,
sich von ein­er Mahlzeit zur näch­sten hangeln,
dazwis­chen das ein oder andere Sil­ber­pa­pierchen von winzi­gen,
bere­its in den Hän­den schmelzen­den Schokoeierchen pfriemeln
und schon frühzeit­ig einen leicht­en Prick­el­wasser-Schwips…,
dass kann nur Ostern.…

Also lasst es Euch gut gehen! 

Es ist wieder soweit: A Bling SUNday is coming!

Es ist wieder soweit: A BLING SUNday is coming…

Kom­menden Son­ntag, den 2.April ist Verkauf­sof­fen.
13:00–18:00 Uhr, auch bei uns.
Da wir es uns son­ntags aber gerne schön machen und Euch am lieb­sten auch, gibt es für jeden der ein gold­e­nes Röhrchen ergat­tern kann etwas zu schlür­fen !

13:00–18:00 Uhr

Was muss das muss …

Was muss das muss …

dacht­en wir uns und heuerten mal wieder unseren Fre­und und Fotografen des Ver­trauens Niklas Spiegler an um dieses Mal nicht unseren Schmuck son­dern uns selb­st ablicht­en zu lassen.

Son­ntag­mor­gen, dass Kopfkissen noch im Gesicht, hieß es nun also lächeln und gut ausse­hen! –aber nicht zu gut, denn gibt es skur­ril­eres als einen Laden zu betreten, vorher gut informiert über dessen Besitzer und Schaf­fens­bere­iche durch Inter­net­pro­fil und Co und dann ste­ht man plöt­zlich vor Ihm/Ihr und traut seinen Augen nicht.…

Ist das die gle­iche Per­son!? Wo ist die strahlen­de Haut, der wohlge­formte und sinnliche Kör­per, der Giraf­fen­hals und die Äuglein die die Tiefe und das Blau der Welt­meere zu spiegeln scheinen ??? 

Man kommt zu dem Schluss das Foto muss Jahre her sein oder Lichtjahre.…oder, da hat jemand gewaltig geschum­melt!

Wir wol­len nicht schum­meln aber Niklas: kön­ntest Du vielle­icht so fotografieren, dass man mein Dop­pelkinn nicht sieht!? –Sarah–